Noro Garne sind speziell. Besonders. Einzigartig.

Obwohl schon lange auf dem Markt, haben sie nichts von ihrer Faszination verloren. Immer noch ist Noro der einzige Hersteller weltweit, der in dieser besonderen Weise und in eigenen, speziellen Farbmischungen färbt, denn Noro färbt erst die Faser, und verspinnt diese dann zum Garn.

Allerdings haben Noro Garne auch einige Tücken. Sie sind nicht ganz billig. Sie haben ab und zu Knoten. Sie drehen sich leicht ein. Die dünneren haben vereinzelt lose gesponnene Stellen, die reißen können.

Das alles ist der Produktionsweise, die mit sehr viel Handarbeit einhergeht, geschuldet.

Schon lange arbeite ich für Noro als Designerin. In der nächsten Verena erscheint ein Modell von mir aus Noro ( ich glaube die kommt im Dezember ) und auch in Sandra, die erste Sandra-Ausgabe unter meiner Leitung erscheint am 18.1.18, wird es Noro Modelle geben. Zur Zeit ist das zweite „Best Of“ meiner Noro Modelle im Handel:

Alle Strickpakete aus dem Heft sind hier (klick)

Wer sich näher mit Norogarnen beschäftigen möchte, findet in folgendem PDF gute Tipps dazu. Es ist zwar schon in 2014 erschienen, aber immer noch aktuell und gut zusammengestellt, freundlicherweise vom OZ Verlag zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt:

NORO-Magazin-HW-2014-10-Kniffe

Wer hat schon Noro Garne verstrickt und wie sind eure Erfahrungen damit?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.