Mühlenberg 1, 27337 Blender
04233-9430667
kontakt@atelierclaudiawersing.de

RVO aus Bud – Schritt 7 – und fertig!

RVO aus Bud – Schritt 7 – und fertig!

Schritt 7 – Stricken und Zusammennähen der Ärmel

Im vorherigen 6. Schritt habe ich ja die Ärmel berechnet. Dann lag das Projekt etwas herum und ich habe mich schwer getan, weiter zu stricken. Die Messe lag dazwischen und überhaupt…

Kennt ihr das? Man fängt ein neues Strickprojekt an, strickt wie besessen bis kurz vor Schluß und plötzlich ist die Luft raus und die letzten Meter, die ja eigentlich zeittechnisch gesehen ein Klacks sein müssten, kommen einem viel länger und anstrengender vor.

Nun ja. Schlußendlich habe ich mich aufgerafft und die Ärmel zuende gestrickt.

Ich habe die Ärmel offen gestrickt, nicht rund, wie einige das machen. Zum einen finde ich Nähte nicht so schlimm, denn die haben auch viel Gutes. Nähte geben Halt und Form, und zum anderen wären bei dem lockeren Gestrick sowieso die Nadelspielnadeln ständig herausgerutscht.

Ich mag den RVO. Er passt ( sollte ja auch sein, weil ich ständig anprobiert habe ) und die Farbauswahl ist super. Besonderen Kick gibt das Orange nochmal. Was ich jedoch beim nächsten Mal anders machen würde:

Die Nadelgröße

Ich wollte einen Grobstricklook, jedoch würde ich im Nachhinein eine Nadel kleiner nehmen. Ich habe ständig geschrieben, das ich Nadel 8 benutze und war auch in dem Glauben. Tatsächlich war ich zu huschig und es war Nadel 9. Ok, egal , aber ein klein bischen fester hätte es sein können. Nadel 8 wäre perfekt gewesen, Nadel 7 wäre auch gut gewesen. Ich werde den Pullover waschen und in den Trockner schmeißen, mal sehn, wie er sich dabei verhält und ob er etwas kleinmaschiger wird.

Der Verbrauch

Der Pullover wiegt 650g. Das ist sehr wenig dafür, das BUD aus 100% Baumwolle ist und mit 99m Lauflänge auf 100g rel dick. Hier geht`s nochmal zur Wolle (klick) Der Pullover ist eine Größe 46 und ich stricke meine Sachen immer 10cm länger in den Ärmeln und im Rumpf weil ich sehr groß bin. Ich habe verstrickt:

  • 1 Strang gelb
  • 1 Strang hellblau
  • 2 Stränge petrol
  • 2 Stränge grau
  • 2 Stränge lila
  • 2 Stränge orange
Die Reste

Der Ausschnitt

Ich wollte einen lässigen Ausschnitt, ohne Rippenbündchen. Optisch finde ich das auch immer noch super. Es ist ganz clean, schlicht und passt zur Wolle. Gefällt mir. Doch natürlich hat der Ausschnitt dadurch nur wenig Halt. Er ist sehr dehnbar und leiert aus.

Ich werde den Ausschnitt entweder mit einem Gummi sichern, oder mit einem Samtband, das muss ich mir noch überlegen.

Wenn ich Gummi benutze, nehme ich immer elastisches Nähgarn, das gibt es in allen Farben und passt sich dadurch an die Wolle farblich an. Ich nehme den Faden doppelt, damit er später nicht reisst, und ziehe ihn von innen unter der Anschlagkante durch. Hutgummi geht alternativ auch, aber das gibt es nur in schwarz oder weiß und ist auch eigentlich etwas zu dick. Durchsichtes Gummi oder Gummiband geht auch gut. Der Vorteil von Gummi ist, das der Ausschnitt elastisch bleibt.

Elastisches Nähgarn

Ein Video, wie das Einnähen der Samtbänder geht, findet ihr auf meinem YouTube Kanal (klick) . Bei Pulloverausschnitten würde ich allerdings immer elastisches Samtband nehmen. Bei Jacken kann es ruhig das feste sein.

Samtband

So.

Das war`s. Abschließend kann ich sagen: das war ein schnelles Projekt. Sehr entspannt. Hat Spass gemacht. Fragen sind wie immer sehr willkommen.

Danke für`s Mitlesen und liebe Grüße

Claudia

 

2 Antworten

  1. Inge Rada sagt:

    Wieviel Wolle brauche ich erst für Gr XXL? Wird das auch nicht zu teuer? Dann wird es ein Luxus Stück aber hauteng soll er auch nicht sitzen!

    • Claudia Wersing Claudia Wersing sagt:

      Moin : )
      Was ich über meinen Pullover sagen kann ist folgendes: er ist riesig geworden, es sollte eine Gr.46 sein, ist aber mindestens 48-50, dadurch das er so locker gestrickt ist. Zudem bin ich mit 1,84 sehr groß und stricke immer Ärmel und Rumpf 10 cm länger. Ich habe 650g verstrickt, habe dafür allerdings 10 Stränge gebraucht, also 1000g, weil ich die Farbstreifen gleich breit haben wollte. 10 Stränge ist natürlich viel, ja, und 100,- Euro für einen Baumwollpullover ist nicht wenig, aber was teuer ist oder nicht, da hat ja jeder eine andere Wahrnehmung und ich hatte beim Stricken viel Spass, das ist mir auch was wert ; ) .
      Sagen wir nur mal zum Beispiel man würde die Streifen nicht gleich breit machen, sondern jeden Strang aufstricken, dann reichen 6-7 Stränge bis zu einer Größe 48-50.
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.